Bau eines Flak-Turms


 
Joris Nieuwint

Für Luftabwehr und Luftschutz
In einigen Luftgefährdeten deutschen Großstätten werden Grossbauten aus Beton und Stahl gebaut, die unter dem Namen “Flaktürme” volkstümlich geworden sind. In ihren Abmessungen, in der Menge des verbauten Materials und ihrer- trotz aller Schwierigkeiten – kurzen Bauzeit sind sie nur mit den U-Boot-Bunkern zu vergleichen.
Mit der Errichtung dieser Bauten, die gleichermaßen der aktiven Luftabwehr wie dem Luftschutz der Bevölkerung dienen, hat das von Reichsminister Speer organisatorisch straff zusammengefaßte deutsche Bauschaffen in der Heimat eine seiner bedeutsamen Leistungen während des Krieges vollbracht. Die Planung dieser von Prof. Tamms entworfenen Bauten steuert, in Zusammenarbeit mit der Luftwaffe, das Amt Bau des Reichsministeriums für Rüstung und Kriegsproduktion; die bautechnische Durchführung obliegt dem Hauptausschuss Bau beim Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion.
Aufnahmen: Gerlach